A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 
Aller Anfang ist schwer…
Deshalb ist es uns wichtig, unsere I-Dötzchen bei ihrem Schulstart besonders einfühlsam zu unterstützen. Auch Ihnen, liebe Eltern, stehen wir mit Rat und Tat zur Seite. Sprechen Sie uns an! Gerne stehen wir – außerhalb der Unterrichtszeiten - zu einem Gespräch zur Verfügung. Rufen Sie an und vereinbaren einen Gesprächstermin: 02181-63113 (Sekretariat Frau Schmitz)
Ausflüge
Gerne bereichern wir unseren Unterricht durch Unterrichtsgänge und Ausflüge. Diese können zu den unterschiedlichsten Themen stattfinden, z.B. Besuch der Spielspinne und des Schneckenhauses, Schokoladenmuseum in Köln, Odysseum in Köln, Zoo in Krefeld, RWE und das Braunkohleabbaugebiet… Eltern sind bei diesen Ausflügen herzlich eingeladen. Wenn Sie Ideen zu Ausflügen haben, z.B. in Ihre Arbeitswelt, sind diese ebenfalls herzlich willkommen!
Bundesjugendspiele
Die Bundesjugendspiele finden im Sommer statt. Die Klassen 1, 2, 3 und 4 führen den Dreikampf bestehend aus 50-m-Lauf, Weitsprung und Schlagballwurf durch. Die Spiele finden auf dem Gelände der Südanlage statt.
Bücherei
Die Leseförderung unserer Kinder liegt uns sehr am Herzen. Deshalb steht allen Kindern unserer Schule eine Schulbücherei zur Verfügung. Diese wird von Eltern unserer Kinder sowie von einer Lehrerin betreut (z. Zt. Frau Senk). Die Kinder können hier Bücher nach Hause kostenlos ausleihen.
Computer
Das Medienkonzept unserer Schule sieht vor, dass die Schule u.a. mit Laptops und Tablets ausgestattet werden soll. Diese können bei Bedarf von der unterrichtenden Lehrperson mit in den Klassenraum genommen werden. Dies konnte bisher aus finanziellen Gründen nicht realisiert werden. Zur Zeit verfügt nur die Offene Ganztagsschule über einen Internetanschluss. Für unsere Schüler steht dort ein Computerraum mit 6 PC's und Internetanschluss zur Verfügung.
Differenzierter Unterricht
Differenzierter Unterricht ist in aller Munde. Jedes Kind ist anders und sollte daher individuell gefördert werden. Der Unterricht muss deshalb so gestaltet sein, dass er den unterschiedlichen Voraussetzungen und Begabungen der Kinder entspricht. Alle Kinder sollen die Möglichkeit haben, die Ziele der Grundschule zu erreichen. Die Wege dahin können sehr differenziert sein. Die Schulkonferenz unserer Schule hat sich dazu entschlossen, das Konzept des jahrgangsbezogenen Unterrichts weiterzuverfolgen und im Unterricht weiter zu differenzieren.
Elternsprechtag
Pro Schulhalbjahr findet jeweils nachmittags ein Elternsprechtag statt. Hier werden neben den Leistungen und dem Sozialverhalten des Kindes auch alle anderen Sorgen, Probleme, Nöte und Fragen auf Kinder-, Eltern-und Lehrerseite besprochen. Auch die Kinder sind zu diesem Gespräch herzlich eingeladen, so dass sie im Team mit Eltern und Lehrern ihr Lernen reflektieren und verantwortlich planen können. Außer an diesen Sprechtagen stehen wir Lehrer selbstverständlich gerne zu einem Beratungsgespräch außerhalb der Unterrichtszeiten zur Verfügung. Hierzu sollten Sie einen Termin vereinbaren.
Englisch
Zurzeit erhalten alle Kinder ab dem 2. Halbjahr des 1. Schuljahres zwei Stunden Englischunterricht in der Grundschule. Dieser Unterricht ist zunächst sehr spielerisch aufgebaut (Lieder, Bewegungsspiele, Gedichte etc.), wird aber zunehmend leistungsorientierter.
Entschuldigungen
Sollte Ihr Kind erkranken, bitten wir dringend um eine sofortige telefonische Entschuldigung möglichst bis 8.00 Uhr des ersten Krankheitstages oder geben Sie einem zuverlässigen Klassenkameraden eine schriftliche Entschuldigung mit. Nur so kann gewährleistet werden, dass es sofort auffällt, wenn ein Kind die Schule morgens nicht erreicht. Bei einer Erkrankung, die länger als 3 Tage dauert, bitten wir generell um eine schriftliche Entschuldigung.
Fahrradprüfung
Im 3. und 4. Schuljahr machen die Kinder im Rahmen des Sachunterrichtes die theoretische und praktische Radfahrprüfung. Die Vorbereitungen und die Durchführung liegen in den Händen der Lehrerinnen in Begleitung der Verkehrspolizei des Rhein-Kreises Neuss.
Förderunterricht
Jedes Kind hat laut Lehrplan Anspruch auf eine Stunde Förderunterricht pro Woche. Der Klasse stehen z.Zt. 2 Stunden pro Woche hierfür zur Verfügung. Das bedeutet, dass in diesen Stunden nur ein Teil der Klasse anwesend ist und so eine individuellere Betreuung und Förderung durch die Lehrerin möglich ist. Hier werden je nach Bedarf Unterrichtsinhalte wiederholt bzw. zusätzliche Inhalte besprochen. Kinder mit Migrationshintergrund haben darüber hinaus noch zusätzlich Sprachförderunterricht, um eventuell vorhandene Sprachdefizite auszugleichen.
Förderverein
Der Förderverein unserer Schule unterstützt die Belange aller Schüler unserer Schule. Es werden nur Projekte finanziell unterstützt, die ausschließlich unseren Kindern zu Gute kommen (Spieletonnen, Unterrichtsmaterialien, Ausflüge und Klassenfahrten…). Jeder kann und sollte unserem Förderverein beitreten. Je mehr Eltern und Lehrer dem Förderverein angehören, desto mehr Möglichkeiten bieten sich unseren Kindern. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Infoblatt des Fördervereins oder der Seite www.facebook.com/fv.st.josef.
Gewaltprävention
Das Thema "Gewalt an Schulen" ist in aller Munde und muss sehr ernt genommen werden. Daher setzen wir, um es erst gar nicht so weit kommen zu lassen, das Gewaltpräventionsprogramm "Faustlos" in unserer Schule ein. Beim Auftreten von gewalttätigen Aktionen in den Klassen nehmen wir sofort Kontakt zu den Eltern auf, um gemeinsam konsequent das Problem anzugehen. Außerdem sind die Projekte "Nein-Tonne" und "Mein Körper gehört mir" der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück ein fester Bestandteil dieser Arbeit.
Gottesdienst
Die Zusammenarbeit mit der Pfarreiengemeinschaft Vollrather Höhe ist uns sehr wichtig. Dienstags in der 1. Stunde von 8:00 –8:45 Uhr findet in unserer Pfarrkirche ein Schulgottesdienst statt. Im 14-tägigen Wechsel besuchen die 1. und 2. Klassen und die 3. und 4. Klassen die Kirche. Die einzelnen Klassen bereiten den Gottesdienst vor, so dass jeweils immer eine Klasse für die Gestaltung zuständig ist. Für die Kinder, die den Gottesdienst nicht besuchen, beginnt die Schule dienstags um 8:50 Uhr. Zu besonderen Festtagen werden gemeinsame Gottesdienste – auch ökumenisch – für die ganze Schule vorbereitet.
Gremien
Zur Klassenpflegschaftgehören alle Eltern der Kinder einer Klasse. Hier werden der Klassenpflegschaftsvorsitzende der Klasse und sein Vertreter gewählt. Der Klassenpflegschaftsvorsitzende ist der Ansprechpartner des Klassenlehrers und der Eltern. Er leitet die Klassenpflegschaftssitzungen der Klasse. Die Klassenpflegschaftsvorsitzenden bilden gemeinsam die Schulpflegschaft (Elternvertreter). Dieses Gremium trifft sich mindestens einmal im Halbjahr. Hier werden verschiedene Dinge besprochen und geplant, wie z.B. das Schulfest. Auch hier wird gewählt. Die Schulpflegschaft wählt den Schulpflegschaftsvorsitzenden und seinen Vertreter. Sie sind oberste Ansprechpartner für Eltern und Schulleitung. Die Schulpflegschaft wählt ferner sechs Vertreter für die Schulkonferenz. Die Schulkonferenz setzt sich aus den sechs Elternvertretern und sechs Lehrervertretern sowie der Schulleitung zusammen. Dies ist das höchste gemeinsame Entscheidungsgremium. Hier werden Dinge des Schullebens und der Organisation besprochen und Beschlüsse gefasst.
Hausaufgaben
Hausaufgaben ergänzen den Unterricht, indem sie Inhalte wiederholen, vertiefen, üben bzw. vorbereiten. Uns ist es wichtig, dass die Kinder in ihrer Grundschulzeit lernen, selbstständig zu arbeiten, sich eigenständig zu organisieren und Verantwortung für ihr Arbeiten und ihre Materialien zu übernehmen. Hierzu gehört es auch, den Tornister zunehmend selbstständig zu verwalten, an den Turnbeutel zu denken und die vollständigen Hausaufgaben zu erledigen. Natürlich brauchen die Kinder in den Anfängen Unterstützung. Hierbei ist es Aufgabe der Eltern, für die Vollständigkeit der Hausaufgaben und Materialien zu sorgen und dies gemeinsam mit den Kindern zu überprüfen. Es ist nicht Ihre Aufgabe, die Richtigkeit der Hausaufgaben zu überprüfen. Dies ist Aufgabe des Lehrers und gibt diesem Aufschluss über den Leistungsstand des Kindes. Es ist gut für die Kinder zu wissen, dass sie zu Hause einen Ansprechpartner haben, wenn es bei Hausaufgaben Probleme gibt. Sollten diese allerdings häufiger auftreten, bitten wir um kurze Rücksprache bzw. einen Vermerk im Hausaufgabenheft, um dem Problem nachgehen zu können. Die Hausaufgaben werden jeden Tag im Hausaufgabenheft aufgeschrieben. Der Zeitumfang der Hausaufgaben beträgt im 1. und 2. Schuljahr ca. 30 Minuten, im 3. und 4. Schuljahr etwa 45 Minuten (reine Arbeitszeit!).
Hausmeister
Unser Hausmeister ist Herr Mertens. Er war vorher an der Grundschule in Neuenhausen tätig und freut sich nun über ein große Grundschule mit vielen Kindern, denen er gerne hilft. Mit seinem handwerklichen Geschick sorgt er dafür, dass bei uns in der Schule alles funktioniert, sauber und ordentlich ist. Er verteilt auch Kakao und Milch an die Klassen.
Hydro
Seit März 2012 ist die Firma "Hydro Aluminium Rolled Products GmbH" unser Kooperationspartner. Hintergrund des abgeschlossenen Kooperationsvertrags zwischen dem Unternehmen und unserer Schule ist es, das Interesse der Kinder für die Naturwissenschaften/Technik zu wecken und entsprechende Talente zu fördern. Im Sachunterricht der 2., 3. und 4. Klassen werden naturwissenschaftliche Themen mit dazugehörigen Experimenten und Beobachtungen durchgeführt. Hierfür werden uns dank unseres Kooperationspartners und Sponsors spezielle Experimentierboxen (u.a. zu den Themen "Festkörper und Flüssigkeiten", "Wetter") zur Verfügung gestellt. Im Rahmen des sog. "Leonardo-Projektes" haben in jedem Schuljahr alle Kinder der vierten Klassen die Möglichkeit, einen Vormittag in den Räumlichkeiten der Ausbildungswerkstatt bei Hydro zu verbringen und dort Modelle zu bauen sowie deren Bedeutung und Anwendung in der Praxis kennenzulernen. Dies geschieht jeweils in Gruppen von acht Jungen bzw. Mädchen. Außerdem kommen gegen Ende des vierten Schuljahres zwei weibliche Hydro-Mitarbeiterinnen in die Schule und erzählen, was sie in ihrem jetzigen Beruf tun. Dies soll u.a. dazu beitragen, auch das Interesse der Mädchen für die Naturwissenschaften zu fördern.
Informationen
Informationen werden im laufenden Schuljahr in Form von Elternbriefen weitergegeben. Für die Eltern der zukünftigen Erstklässler findet ein besonderer Informationsabend statt. Im 4. Schuljahr informiert die Schulleiterin über die verschiedenen weiterführenden Schulen. Im Internet ist unsere Schule unter www.grundschule-stjosef.de zu finden.
Jährliche Feiern
Feiern? Tun wir gerne! Jedes Jahr finden Projekttage bzw. Thementage und/oder ein Schulfest statt. Dies alles wird von Kindern, Eltern und Lehrern gemeinsam vorbereitet. Karneval feiern wir an Altweiber kostümiert in den Klassen, zu Ostern oder im Advent gibt es Möglichkeiten zum gemeinsamen Frühstück in der Klasse. Zum St. Martinsfest werden in den Klassen Laternen gebastelt und beim großen Laternenumzug mit Martinsfeuer und Mantelteilung durch die Straßen der Südstadt getragen. In der Woche vorher gibt es eine Laternenausstellung in den einzelnen Klassenräumen. Oftmals grillen die Klassen zum Abschluss des Schuljahres. Auch die Einschulung der Erstklässler und die Entlassung der 4. Schuljahre werden feierlich begangen. Hier bereiten unsere Schülerinnen und Schüler jeweils ein kleines Programm vor.
Kakaobestellung
Die Kinder haben die Möglichkeit für jeweils 4 Wochen Kakao, Vanille- oder Erdbeermilch (8,- €) bzw. Milch (7,- €) zu bestellen. Für die Erstklässler gibt es in den ersten Schulwochen kostenlosen Probekakao. Das Kakaogeld wird von der Klassenlehrerin eingesammelt.
Klassenfahrt
Es ist Tradition an unserer Schule, dass die 3. oder 4. Klassen mehrere Tage lang auf Klassenfahrt fahren. Die Begeisterung ist groß, wenn die lange, liebevoll geplante und mit Spannung erwartete Klassenfahrt durchgeführt wird. Diese Fahrten bleiben allen Beteiligten in schöner Erinnerung.
Lehrer/innen
Folgende Lehrer/innen unterrichten im Schuljahr 2017/18 an unserer Schule: Frau Wolter (Schulleiterin), Frau Nagel (Klassenlehrerin 1 a), Frau Klung (Klassenlehrerin 1 b), Frau Treder-Kox (Klassenlehrerin 2 a), Frau Günster (Klassenlehrerin 2 b), Frau Robrecht (Klassenlehrerin 2 c), Frau Wienand (Klassenlehrerin 3 a), Frau Senk (Klassenlehrerin 3 b), Frau Hamacher (Klassenlehrerin 3 c), Frau Eckert (Klassenlehrerin 4 a), Frau Rosier (Klassenlehrerin 4 b), Frau Hilger (Klassenlehrerin 4 c), Frau Hoffmann (Fachlehrerin), Frau Schmitz (Fachlehrerin), Frau Lieven (Fachlehrerin), Frau Fourmont (Fachlehrerin), Herr Pohl (Fachlehrer), Frau Nowalder (Lehramtsanwärterin), Frau Förster (Dipl. Sportlehrerin), Frau Hofmann (Dipl. Sozialpädagogin), Herr Kuzdere (Lehrer für den herkunftssprachl. Unterricht Türkisch)
Muttersprachlicher/Herkunftssprachlicher Unterricht
Kinder mit Migrationshintergrund haben die Möglichkeit, Unterricht in ihrer Muttersprache/Herkunftssprache zu erhalten. Zur Zeit ist dies an unserer Schule in den Sprachen Italienisch und Türkisch möglich. Dieser Unterricht findet außerhalb der sonstigen Unterrichtszeiten statt. Die Kinder erhalten hierfür am Ende eines Halbjahres ein Zeugnis.
Noten
Die Kinder des 2., des 3. und des 4. Schuljahres schreiben schriftliche Übungen und Arbeiten, die benotet werden und erhalten dann am Ende des Schuljahres ein Zeugnis. Alle Schülerinnen und Schüler des 3. und 4. Schuljahres erhalten zusätzlich auch zum Ende des 1. Schulhalbjahres ein Notenzeugnis. In der 1. Klasse gibt es am Ende des Schuljahres Zeugnisse in Form von Gutachten.
Offene Ganztagsschule
Hinter der Abkürzung OGATA oder OGS versteckt sich unsere „Offene Ganztagsschule“. Zurzeit besuchen ca. 100 Kinder unsere OGS. Die OGS ist im KG und EG des alten Schulgebäudes untergebracht. Mittags wird ein gemeinsames warmes Essen eingenommen. Anschließend findet eine Hausaufgabenbetreuung statt und danach gibt es zahlreiche Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung und Teilnahme an AG's. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Rubrik "Offene Ganztagsschule".
Offene Unterrichtsformen
Durch offene Unterrichtsformen sollen die Kinder in ihrem selbstständigen Lernen gefördert und gefordert werden. Zu den offenen Unterrichtsformen gehören: Werkstattarbeit, Tagespläne und Wochenpläne, Stationentraining sowie Freiarbeit. Offen bedeutet aber auch: Offen nach außen, den Unterricht öffnen. Der Unterricht wird geöffnet für Begegnungen und Erfahrungen außerhalb des Schulgebäudes wie z.B. in der Natur, im Museum, in der Lebens- und Arbeitsumwelt. Offen nach oben und unten: Kindern die Möglichkeiten geben, am Unterricht einer höheren/niedrigeren Klasse teilzunehmen, um so gefordert bzw. gefördert zu werden. Offen für Eltern: Oftmals bereichert das Mitwirken von Eltern den Unterricht - sei es als Leseeltern oder Experten zu bestimmten Themen des Unterrichts. Für Ihre Hilfe sind die Kinder und Lehrer Ihnen dankbar.
Pause Puuh, geschafft! Endlich Pause!
In den Pausen können die Kinder auf dem Schulhof mit Softbällen spielen, die - wie viele andere Spielgeräte - zum Inhalt der Spieletonne einer Klasse gehören. Auf den beiden Schulhöfen stehen verschiedene Spielgeräte sowie Grünflächen mit einer Sandgrube zur Verfügung. Unsere Schule verfügt über ein Kunstrasen-Fußball-Minispielfeld, das vom DFB aus den Überschüssen der Fußballweltmeisterschaft sowie von der Stadt Grevenbroich finaziert wurde. Dieses Feld wird nach einem Plan im Wechsel von den verschiedenen Klassen bespielt. Die große Pause ist aufgeteilt in eine Frühstückspause (im Klassenraum) und eine Spielpause auf den beiden Schulhöfen. Eine 2. Spielpause gibt es nach der 4. Stunde. Kleinere Pausen können je nach Unterrichtsinhalten selbstständig eingelegt werden. Unsere Kleineren brauchen häufiger Pausen, da der Konzentrationszeitraum oft noch nicht für 45 Minuten reicht.
Projekttage
Alle zwei Jahre führen wir Projekttage oder Thementage durch. Hier arbeiten die Kinder entweder klassenübergreifend, also in gemischten Gruppen von Klasse 1 bis 4, oder im Klassenverband zu einem bestimmten Thema. Es wird gesungen, gebastelt, gewerkelt, gebacken, erfunden , experimentiert, Theater gespielt usw. Die Gruppen werden von Lehrern und ggf. auch Eltern betreut. Am Ende der Projekt- bzw. Thementage werden die verschiedenen Ergebnisse an einem Präsentationstag allen Interessierten vorgestellt.
Q… wie Quasselstrippe?
Quasseln wollen wir nicht – sondern machen. Und da uns hier nichts Spezielles eingefallen ist, quasseln wir nicht länger, sondern machen weiter.
Regenpause
Bei extrem schlechtem Wetter findet die große Spielpause in der Klasse statt. In jeder Klasse gibt es Gesellschaftsspiele bzw. eine Leseecke, so dass die Kinder spielen oder lesen können.
Religionsunterricht
Wir sind eine katholische Grundschule und sind es gerne. Wir stehen hinter dem christlichen Gedanken des Miteinanders und möchten dies auch unseren Kindern vermitteln. Dies kommt nicht nur im zweistündigen Religionsunterricht in der Woche zum Ausdruck, an dem alle Kinder der Klasse teilnehmen. Hinzu kommen die Schulgottesdienste sowie die Feiern der christlichen Feste im Jahr. Die Zusammenarbeit mit der Pfarreiengemeinschaft Vollrather Höhe und speziell der Pfarre St. Josef ist uns sehr wichtig. Als Gemeinschaftsprojekt hat bisher im Abstand von zwei Jahren jeweils ein „Religiöses Wochenende“ (RWE) für die Klassen 1 bis 4 stattgefunden, das vom Gemeindereferenten, einigen Lehrerinnen sowie engagierten Eltern und Pfarrangehörigen vorbereitet wurde. Es waren und sind Kinder aller Religionen unserer Schule eingeladen, mit uns außerhalb des Unterrichts religiöse Erfahrungen zu sammeln, Gemeinschaft zu erleben und sich auszutauschen. Diese „religiösen Wochenenden“ haben bei allen großen Anklang gefunden und sollen/wollen fortgesetzt werden. Außerdem ist es uns sehr wichtig, dass sich die verschiedenen Religionen in unserer Schule untereinander kennen und verstehen lernen. Hierzu gehören Gespräche, Erzählungen und Austausch, Vergleich und Besuche anderer religiöser Orte, wie z. B. einer Moschee. Das gemeinsame Leben an der Schule soll von Verständnis, Wissen und Respekt gegenüber der Religion des anderen geprägt sein.
Schulleitung
Unsere Schule wird von Frau Ursula Wolter geleitet. Neben ihren organisatorischen Aufgaben ist sie aber nach wie vor gerne im Unterricht tätig und hat jederzeit für Ihre Fragen, Wünsche und Probleme ein offenes Ohr.
Schwimmunterricht
Im dritten und im vierten Schuljahr fahren die Klassen mit einem Schulbus für jeweils ein Schulhalbjahr zum Lehrschwimmbecken in Frimmersdorf. Jede Gruppe wird von zwei bis drei hierfür qualifizierten Lehrerinnen begleitet.
Sekretariat
Unser Sekretariat ist täglich von 7.45 Uhr bis 11.00 Uhr geöffnet. Es wird von unserer Schulsekretärin Frau Schmitz geführt, die Ihnen jederzeit gerne behilflich ist. Sie ist telefonisch unter der Nummer 02181/ 63113 und per Fax unter der Nummer 02181/ 163073 zu erreichen.
SingPause
Im Schuljahr 2013/14 wurde an unserer Schule das Projekt "SingPause" ins Leben gerufen. Zunächst wurde dies vom Rotary-Club Grevenbroich gesponsort, mittlerweile läuft die Finanzierung über den Förderverein der Schule bzw. über Spenden. Eine Lehrerin der Jugendmusikschule singt mit den Schüler/innen der 1. und 2. Klassen jede Woche zweimal 20 Minuten nach einem bestimmten System (ohne Noten), so dass die Kinder lernen tonsicher zu singen.
Turnen
Turnen und Bewegung werden an unserer Schule groß geschrieben. Eine Doppelstunde Sport wird in der kleinen Turnhalle an der Hans-Böckler-Straße durchgeführt. Die dritte Sportstunde in der Woche wird als Spiel-/Sport-Stunde nach Möglichkeit auf dem Schulhof abgehalten. Hier haben die Kinder Gelegenheit, sich eigenständig eine Spielform zu wählen und sich mit anderen auszutauschen. Bei schlechtem Wetter wird in der Klasse bzw. in der kleinen Gymnastikhalle gespielt bzw. geturnt.
TuWAs-Projekt
Im Sachunterricht der 2., 3. und 4. Klassen werden naturwissenschaftliche Themen mit dazugehörigen Experimenten und Beobachtungen durchgeführt. Hierfür stehen uns spezielle Experimentierboxen (u.a. zu den Themen "Festkörper und Flüssigkeiten", "Wetter"), begleitet von der Freien Universität Berlin, zur Verfügung. Dieses Projekt wird von unserem Koperationspartner, der Firma Hydro, gesponsort.
Uhrzeiten
Die Unterrichtszeiten sind wie folgt: 1. Stunde 8.00-8.45 Uhr, 2. Stunde 8.50-9.35 Uhr, FRÜHSTÜCKSPAUSE und SPIELPAUSE, 3. Stunde 10.00-10.45 Uhr, 4. Stunde 10.50-11.35 Uhr, SPIELPAUSE, 5. Stunde 11.45-12.30 Uhr, 6. Stunde 12.35-13.20 Uhr. Aus gegebenem Anlass ist darauf hinzuweisen, dass die Eltern dafür verantwortlich sind, dass die Kinder pünktlich zum Unterricht erscheinen!
Viele Eltern helfen mit
Viele Eltern helfen im Schulalltag oder bei besonderen Anlässen wie Festen und Feiern mit. Bei Ausflügen, in der Bücherei, als Leseeltern oder “Fönmamis“ (nach dem Schwimmen) unterstützen sie Lehrer bei der Organisation und Durchführung. Eine Reihe schon fast alltäglich gewordener Aktivitäten wäre ohne die Hilfe engagierter Mütter und Väter gar nicht durchzuführen. Dafür danken wir! Schön wäre es, wenn wir auch auf Sie zählen könnten und die Arbeit sich auf viele Schultern verteilen würde.
Wir verstehen uns als Gemeinschaft
Unsere Schule – das ist die Gemeinschaft aus Kindern, Eltern, Lehrern, dem OGATA-Team, der Sekretärin, dem Hausmeister, den Reinigungskräften, dem Förderverein und vielen anderen. Gemeinschaft- das bedeutet Zusammenarbeit und gegenseitiges Vertrauen. Vieles kann man nur gemeinsam schaffen!!! Das ist die Grundlage unserer Arbeit. Bei Problemen, Wünschen aber auch bei Lob und Kritik erwarten wir gegenseitiges Vertrauen und den Mut zu einem offenen Gespräch. Es gibt viel zu tun – packen wir es an!
X wie Xylofon, Triangel…
Xylofone, Glockenspiele, Triangeln, Becken, Pauken , Tamburine, Flöten… Diese und andere Instrumente benutzen unsere Kinder gern im Musikunterricht. Manche Instrumente bauen die Kinder auch selbst.
Yes, oui, ja, si, da, ne…
Diese Wörter und viele mehr kann man in unserer Schule hören, denn unsere Kinder kommen aus vielen Nationen. Im Unterricht lernen die Kinder eine oder mehrere Sprachen im Sinne von „Begegnung mit Sprachen“ näher kennen.
Z wie Zahnarzt
Einmal im Jahr kommt die Schulzahnärztin und überprüft die Zähne der Kinder. Sollte etwas nicht in Ordnung sein, bekommt das Kind ein Kärtchen mit der Aufforderung schnellstmöglich den Zahnarzt zu besuchen. Ebenfalls einmal im Jahr besucht uns das Zahnputzmobil, in dem die Kinder nach Anleitung das fachmännische Zähneputzen üben. Zudem ist dies ein Schwerpunktthema des Sachunterrichtes der Klasse 2.
Zum Schluss …
…ist noch zu sagen, dass natürlich nicht alles über uns und unsere Schule hier stehen kann. Also keine Scheu! Fragen Sie uns doch einfach!
 
Sie sind hier: Schule | Das kleine Schul-ABC